DSC_5863_edited.jpg

Kinderrheumatologie

Wenn der Körper anders Tickt

Rheuma ist keine Erkrankung nur des höheren Lebensalters. 

In Deutschland leben etwa 15.000 bis 20.000 Kinder mit der Diagnose „Kinderrheuma“.
„Rheuma“ umfasst ein großes Spektrum von Diagnosen, welche durch eine Vielzahl von Symptomen auffallen können, wie z.B.:

  • Gelenkschmerzen und Gelenkentzündungen

  • Muskelschmerzen und Muskelentzündungen

  • Bewegungseinschränkungen

  • Fieberschüben und Hautausschlägen

  • Entzündungen der vorderen Augenabschnitte

  • Entzündungen des „Bindegewebes“ und

  • Entzündungen von Gefäßen

Die Diagnose „Kinderrheuma“ stellt für betroffenen Familien und Kinder eine große Belastung dar.


Neben der medizinischen Behandlung, die in unserer Praxis immer nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erfolgt, ist die psychosoziale Begleitung der Patienten und ihrer Eltern eine wichtige Säule der kinderrheumatologischen Betreuung.

 

Wir bieten eine kinderrheumatologische Sprechstunde Dienstags vormittags von 8-13h an.

Wir betreuen Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr mit folgenden Krankheitsbildern:

  • Abklärung von Gelenkschmerzen bei Verdacht auf entzündliche Genese

  • Juvenile idiopathische Arthritis

  • Reaktive Gelenkentzündungen, Lyme-Arthritis nach Borrelieninfektion

  • Kollagenosen und Vaskulitiden (Systemischer Lupus Erythematodes, Dermatomyositis, Polymyositis, Sklerodermie, Kawasaki-Syndrom, Purpura-Schönlein-Henoch u.a.)

  • Abklärung von Uveitiden (Entzündungen des Auges)

  • Abklärung von Fiebersyndromen

  • Weitere chronisch entzündliche Erkrankungen (chronische multifokale Osteomyelitis, u.a.)

  • Überwachung der medikamentösen bzw. immunmodulierenden Therapie

  • Verordnung physikalischer Therapiemaßnahmen und Hilfsmittel

  • Teilnahme an klinischen Registern

 

Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen und anderen rheumatologischen Erkrankungen können in den meisten Fällen ambulant betreut werden.

In der Praxis biete ich die Abklärung u.a. mittels rheumatologischem Speziallabor und spezialisiertem Gelenkultraschall an. Für erweiterte Diagnostik (z.B. MRT, Gelenkpunktionen) oder falls dennoch ein stationärer Aufenthalt notwendig wird, geschieht dies in enger Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendklinik der Universitätsmedizin Mainz. Weiterhin besteht eine bewährte Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kinder-und Jugenrheumatologie in Garmisch-Partenkirchen.